Aktuelles

BAuA - SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard - Antworten auf häufig gestellte Fragen

BAuA (24.06.2020): Die Verbreitung der neuartigen Lungenerkrankung COVID-19 stellt Beschäftigte und Arbeitgeber derzeit vor große Herausforderungen. Auf der Internetseite der BAuA finden Sie gebündelt alle Informationen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zum betrieblichen Umgang mit der Pandemie.

Checkliste Manipulation von Schutzeinrichtungen verhindern

DGUV (Mai 2020): Kommt es bei der Bedienung einer Ma-schine zu einem Unfall, so spielen mani-pulierte Schutzeinrichtungen häufig eine Rolle. Arbeitsschutzexpertinnen und -experten gehen davon aus, dass dies jeden vierten Arbeitsunfall betrifft. Oft gehen solche Unfälle mit einer besonde-ren Verletzungsschwere einher. Das Risi-ko manipulierter Schutzeinrichtungen ist daher nicht zu unterschätzen.

Übersicht zu branchenspezifischen Handlungshilfen zum SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard

DGUV (Mai 2020): In einer Übersicht wurden nun die branchenspezifischen Handlungshilfen zum SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard zusammengefasst. Neben einer Verknüpfung zu Corona-Informationsseiten des Unfallversicherungsträgers gibt es nun für jede einzelne Branche auch eine Verknüpfung zu speziellen branchenbezogenen Handlungshilfen des Unfallversicherungsträgers.

Vorstellung der neuen Leitmerkmalmethode manuelles Heben, Halten und Tragen von Lasten (LMM-HHT) und der Ergebnisse der Methodentestung

Beim 147. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium der Uni Wuppertal , diesmal im Format kolloquium@home, ging es um die Vorstellung der neuen Leitmerkmalmethode manuelles Heben, Halten und Tragen von Lasten und die Ergebnisse einer Methodentestung hierzu. Die Informationen sind seit Dienstag dem 28.04.2020 als Video-Podcast samt Präsentation zugänglich über den Kolloquiumsbereich des Fachgebiets Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal.

Arbeitsbedingungen im Homeoffice – Interview mit Prof. Dr. Windemuth

DGUV (April 2020): Prof. Dr. Windemuth, Arbeitspsychologe und Leiter des Instituts für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hat mit der „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ über Arbeitsbedingungen im Homeoffice gesprochen. Prof. Dr. Windemuth erinnert in einem Interview mit der „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ daran, dass Beschäftigte sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen müssen – ob im Büro oder im Homeoffice. Dazu gehören auch die richtige Ausstattung und die Möglichkeit, ungestört zu arbeiten. Regelmäßige Meetings, Arbeits- und Pausenzeiten sorgen für eine Konditionierung und damit für die bessere Trennung von Arbeit und Privatem. Für Führungskräfte ist das Arbeiten im Homeoffice oft eine neue Herausforderung – Prof. Dr. Windemuth spricht hier den Wandel in der Arbeitswelt an: Vertrauen statt Kontrolle. „Klar ist: Home-Office funktioniert nur, wenn die Beschäftigten und die Führungskräfte Vertrauen zueinander haben.“ Was die Kommunikation angeht, sollten Führungskräfte nicht den Kontakt zu den Mitarbeitenden verlieren: „Auch im Home-Office gilt: Stehen Sie als Führungskraft für Gespräche zur Verfügung.“

Napo: Stoppt die Pandemie!

Die Coronavirus Pandemie hat schwerwiegende Auswirkungen auf Arbeitsplätze, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Unternehmen. Es gibt viele Präventionsmaßnahmen, die dazu beitragen, sich und andere vor einer Infektion zu schützen. Auch Napo möchte einen Beitrag leisten. Er zeigt in dieser Szene wie schnell sich Viren verbreiten und wie dies durch Händewaschen – als eine von vielen Maßnahmen– verringert werden kann.